Startseite arrow Nachruf Kurt Hartmann
Nachruf Kurt Hartmann | Drucken |  E-Mail

 
Heimatverbunden, zuverlässig, effektiv. Das war unser Kurt Hartmann.

 
Der Vorsitzende der Bundesheimatgruppe von 1982 bis 1991 verstarb am 10. Februar 2015 im hohen Alter von 93 Jahren - Ein Nachruf von Peter Börner
 

 
Jeder Mensch ist eine Welt im Kleinen. Die Angehörigen und die engsten Freunde kennen sie am besten. Sie sind ja Mitbewohner dieser Welt. Daher ist ihr Abschiedsschmerz unmittelbar und intensiv. Ich kenne nur eine Facette des Verstorbenen und auch diese nur teilweise: Kurt Hartmann – den Heimatfreund. Aber was ich weiß, weckt in mir Respekt, Bewunderung und Trauer.

 
Ja, - Kurt Hartmann war ein treuer Freund seiner schlesischen Heimat, besonders von Stadt und Kreis Bunzlau. Durch Lehrzeit und Arbeit bei der Bunzlauer Kleinbahn wurde ihm die nähere und weitere Umgebung früh vertraut. Als ich 2001 Gelegenheit hatte, mit ihm im Rahmen des Abschlusses der Kreis-Partnerschaft Rhein-Sieg-Kreis   -   Kreis Bunzlau / Bolesławiec durch den Landkreis zu reisen, staunten wir alle über sein Sachwissen und erlebten ein auch nach Jahrzehnten lebendiges Engagement. Klein von Gestalt, war er immer wieder von großen jungen Männern aus beiden Kreisverwaltungen umringt und erweckte bei ihnen mit präzisen Worten eine klare Vorstellung von der Wirtschaftskraft des einstigen Kreises Bunzlau und von der wirtschaftlichen Funktion der damaligen Kleinbahn.

 
Glück und Tüchtigkeit ermöglichten es ihm, die in der schlesischen Heimat erworbene Kompetenz auch im späteren Berufsleben einbringen und erweitern: Nach langjähriger Tätigkeit bei der Deutschen Eisenbahngesellschaft mit Sitz in Frankfurt /Main, einer Betriebsführungsgesellschaft für Nichtbundeseigene Eisenbahnen, war er zuletzt Hauptabteilungsleiter bei den Verkehrsbetrieben Peine-Salzgitter.

 
Kurt Hartmann war aber nicht nur ein Freund der Heimat, er war auch ein Freund der heimatvertriebenen Bunzlauer. Für sie hat er sich in seinem langen Leben mehrfach tatkräftig und effektiv eingesetzt. Als er am 11. 06. 1921 in Bunzlau am Pfeffermühlplatz Nr. 2 (ein köstlicher Name!) geboren wurde, hat ihm das wohl niemand an der Wiege gesungen. Hier sollen nur einige herausragende Beispiele seiner Wirksamkeit in Erinnerung gerufen werden:
Von 1982 bis 1991 leitete er die Bundesheimatgruppe Bunzlau in Siegburg. Diese Aufgabe war schon deshalb nicht leicht, weil Kurt Hartmann mit seiner Familie – der Ehefrau Charlotte, einer Berlinerin, die er während des Krieges in Posen kennengelernt hatte, und den Kindern Gert und Annelore -  im mehr als 150 km entfernten Frankfurt am Main lebte.

 
Dennoch gelang es ihm 1985, das seit langem vergriffene „Bunzlauer Heimatbuch“ in neu bearbeiteter dritter Auflage herauszubringen. Damit ermöglichte er der jüngeren Generation der Bunzlauer, aber auch anderen Interessenten wesentliche Einblicke in die Welt der verlorenen Heimat, wie die unsere Heimatzeitung damals vermerkte. Das Buch ist bis heute eine unentbehrliche Fundgrube und ein Klassiker der Heimatdokumentation. Das Kapitel über den rheinischen Patenkreis hat er sogar persönlich verfasst.
Von 1988  bis 2001 übernahm Kurt Hartmann zusätzlich die Leitung der Frankfurter Bunzlau-Gruppe.

 
Eine ganz große Stunde kam für ihn noch einmal, als die Bundesheimatgruppe aufgrund der schweren Erkrankung seines Nachfolgers Herbert Wiesner Ende des 20. Jahrhunderts in eine existentielle Krise geriet. Auf dem Siegburger Heimattreffen Pfingsten 2000 erreichte er durch Überzeugungskraft und geschickte Diskussionsleitung, dass die geplante Schließung nicht stattfand und stattdessen eine neue Vorstandsmannschaft gewählt wurde. Diese Mannschaft und die Heimatgruppe bestehen im Kern bis heute!

 
Dann wurde es ruhiger im Leben des tapferen Streiters. Am 26.08.2000 verstarb seine Ehefrau Charlotte. 2001 musste die Bunzlauer Heimatzeitung mitteilen: “Liebe Leser! Aufgrund seines hohen Alters von nunmehr 80 Jahren und der damit einhergehenden gesundheitlichen Probleme hat unser jahrzehntelanger verdienter Berichterstatter für die Stadt Bunzlau und Verfasser zahlreicher umfangreicher und mit viel Mühe erstellter Berichte über die Heimatkreistreffen und andere historische und aktuelle Ereignisse, Kurt Hartmann, mit der Juli-Ausgabe seine Mitarbeit für unser Haus eingestellt.“

 
2001 nahm er noch einmal auf Einladung des neuen Vorstands an der oben erwähnten Heimat-Reise teil. Auch 2004 ließ er es sich nicht nehmen, mit uns gemeinsam Bunzlau zu besuchen, diesmal anlässlich des Pfarrer-Sauer-Symposions, das erst im vergangenen Jahr mit der Errichtung eines deutsch-polnischen Ehrenmals einen würdigen Schluss-Stein fand.

  
Solange es Heimatfreund Kurt Hartmann vermochte, besuchte er, liebevoll begleitet und unterstützt von Angehörigen (er konnte Heimatliebe generationenübergreifend vermitteln!), Bunzlauer Veranstaltungen in Siegburg; am Telefon war er gern bereit zur Beratung. Unvergesslich seine Teilnahme am 30. und letzten Siegburger Heimattreffen 2010, wo er sichtlich den Ausflug zu „Haus Schlesien im Siebengebirge“ und an den Rhein genoss. Damals entstand das folgende Foto.

 

 

 
Im Jahr darauf 2011 konnte ich ihm seitens des Vorstands zum 90. Geburtstag gratulieren, verbunden mit guten Wünschen für seine nun schon sehr angeschlagene Gesundheit, im vorigen Jahr eine neue Dokumentation über die geliebte Bunzlauer Kleinbahn vermitteln. Er hat sie noch mit Freude studiert. Am 10. Februar  2015 erlag er in seinem Frankfurter Heim seiner schweren Erkrankung.

  
Lieber Heimatfreund Kurt Hartmann! Die Bundesheimatgruppe Bunzlau in Siegburg, der du so viel gegeben hast und die nicht zuletzt deiner Tatkraft und deiner Überzeugungskraft ihr Fortbestehen bis zum  heutigen Tag verdankt, wird dir ein respektvolles, mehr noch: ein dankbares Andenken bewahren.