Startseite arrow Patenschaftsfeier zum 60jährigen Bestehen
Patenschaftsfeier | Drucken |  E-Mail

 

Festakt in der Aula des Siegburger Stadtmuseums

am Samstag, 7. September 2013 um 11 Uhr,

anlässlich 60 Jahre Patenschaft über die deutschen Bunzlauer

 

        I.      Eröffnung

Quartett in G  KV 80 von Wolfgang Amadeus Mozart

gespielt von einem Bläser-Ensemble unter der Leitung von Hans Werner (Siegburg)

Begrüßung

Totengedenken

 

      II.      Ansprachen von Repräsentanten der Siegburger Paten

  • Landrat Frithjof Kühn
  • Bürgermeister Franz Huhn

         Dank und Geschenke der Bundesheimatgruppe an die Paten

 

    III.      Prélude Nr. 4 von Frédéric Chopin

            gespielt vom Bläser-Ensemble Hans Werner

 

Grußworte der Gäste

  • aus der Stadt Bunzlau / Bolesławiec
  • aus dem Kreis Bunzlau / Powiat Bolesławiecki

            Dank mit Würdigung der Beziehungen zum heutigen Bunzlau

  

    IV.      Festvortrag des Vorsitzenden der Bundesheimatgruppe Bunzlau Peter Börner

           

           60 Jahre Patenschaften über die deutschen Bunzlauer

           „Bewährung als Mitbürger und als Weltbürger.“

 

 

Romanze und Menuett von Gerhard Fischer-Münster (geb. 1952)

gespielt vom Bläser-Ensemble Hans Werner

 

      V.      Auszeichnungen  verdienter Heimatfreunde

durch Horst Tschage / Landsmannschaft Schlesien (Siegburg)

  

Schlusswort / Einladung zum Empfang

 

            Nationalhymne

 

Änderungen vorbehalten

 

 

Hintergrundinformation

der Bundesheimatgruppe Bunzlau

zum Siegburger Patenschaftsjubiläum

im Rahmen des Tags der Heimat 2013

  

In diesem Jahr ist es genau 60 Jahre her, dass die rheinische Stadt Siegburg und der damalige Sieg-Kreis eine sogenannte Patenschaft über die heimatvertriebenen Bunzlauer übernommen haben.

Warum kam es zur Patenschaft der Kreisstadt Siegburg über die früheren Bewohner einer mehr als 700 km entfernten niederschlesischen Kreisstadt namens Bunzlau im heutigen Polen und des damaligen Sieg-Kreises über die Bewohner des einstigen Landkreises Bunzlau?

Sie ist eine Folge des Ausgangs des Zweiten Weltkrieges. 1945 kamen 9/10 Schlesiens an Polen. Bunzlau, seit dem Hochmittelalter wie ganz Schlesien zum Heiligen Römischen Reich und damit zu Deutschland gehörig, lag plötzlich in der Volksrepublik Polen. Die Bevölkerung war teils vor dem Einzug der Roten Armee geflohen, teils wurde sie von den neuen Machthabern vertrieben. Ergebnis: Die Stadt- und Kreis-Bunzlauer waren in alle Winde verstreut. Die einen fanden sich in der Sowjetischen Besatzungszone wieder, viele in Niedersachsen, andere in Bayern, in Sachsen oder in Nordrhein-Westfalen. Die materielle und seelische Not der Heimatlosgewordenen war groß.

In dieser Zeit erwiesen westdeutsche Gemeinden, Kreise und Bundesländer praktische Solidarität, indem sie sogenannte Patenschaften übernahmen. Die einstige Töpferstadt Siegburg, wohin es nur ganz wenige Bunzlauer verschlagen hatte, erklärte sich bereit, den Vertriebenen aus der Töpferstadt Bunzlau zu helfen. Man dachte anfangs daran, die Bunzlauer Tonindustrie in Siegburg wiederaufzubauen. 1953 fand in Siegburg mit Unterstützung der Stadt und des damaligen Sieg-Kreises das erste von insgesamt 30 Bundesheimattreffen Stadt und Kreis Bunzlau statt. Dank der Siegburger Paten konnte der Vorstand der Heimatgruppe eine Geschäftsstelle einrichten, mit Personenkartei, kleinem Museum,  Bibliothek und Archiv. Eine wahre Fundgruppe für Schlesien- und Bunzlau-Interessenten, aber auch gern genutzt von deutschen und ausländischen Wissenschaftlern. Älter gewordene Menschen wollen dort Spuren ihrer Kindheit entdecken, Keramikkenner besuchen die Sammlung mit schönem altem Bunzlauer Steingut.

Bis heute finden die deutschen Bunzlauer in Siegburg verständnisvolle Mitbürger und zuverlässige Partner. Bürgermeister Huhn sagt: „Die Bunzlauer gehören zu unserer Lokalgeschichte.“

Ein ganz neues Kapitel begann mit der Wende in Europa 1989. Als die Grenzen nach Osten offen waren, unterstützte der Vorstand der Bundesheimatgruppe den Abschluss einer Städte-Partnerschaft mit Bolesławiec / Bunzlau (1992) und einer Kreis-Partnerschaft mit dem polnischen Kreis Bunzlau (2001). Die deutschen Bunzlauer brachten in diese europäische Völkerbrücke ihre Kontakte, ihre Sachkenntnis und ihre Heimatliebe ein. Sie tragen und gestalten die gut florierenden Partnerschaften mit Polen bis heute mit.

Im Rahmen des diesjährigen „Tages der Heimat“ vom 6. bis 8. September möchte die Bundesheimatgruppe Bunzlau zu Siegburg,  gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern der Stadt und den Bewohnern des Rhein-Sieg-Kreises, an ein wirklich gut gelungenes Kapitel unserer deutschen Geschichte erinnern.  Zugleich ist es für die Bunzlauer in aller Welt eine Ehrensache, sich bei dieser Gelegenheit für sechs Jahrzehnte gelebter Solidarität, ja Freundschaft zu bedanken.

Am Samstag findet um 11 Uhr in der Aula des Stadtmuseums mit Landrat Kühn und Bürgermeister Huhn ein öffentlicher Festakt statt. Dazu sind alle interessierten Siegburgerinnen und Siegburger herzlich eingeladen!

Weitere Auskunft: Peter Börner - Vorsitzender Bundesheimatgruppe Bunzlau  - Telefon 02241-590019